Fliegen erlernen

Eine Race-Drohne zu fliegen ist schon was anderes, wie bei einen „normalen“ Copter.
Nicht nur das sie viel schneller und agiler sind, bei Race-Drohnen wird auf die meisten der Sicherheitsfeatures (GPS, coming Home,..) verzichtet. Dies bedeutet Du musst aktiv steuern. Die größte Schwierigkeit beim Fliegen ist es, dass richtige Gefühl für das Zusammenspiel zwischen Throttle und Gear zu bekommen.

Im Angle/Horizon/Attitude-Mode können die ersten Flugversuche erfolgen, um sich an den Race-Copter zu gewöhnen und sich langsam an das Verhalten heranzutasten.
Am Anfang ist Angle/Horizon/Attitude eine gute Hilfe und Du wirst wenn Du besser/sicherer wirst automatisch Dich irgendwann davon „bevormundet“ fühlen, als ob Dir jemand beim Autofahren ins Steuer greift. Der Horizon-Mode ist ein gutes Mittelding und macht schonmal deutlich mehr Spaß als reines Angle und man kann schon ein wenig Acro machen.

Nicht zu empfehlen ist, ein Start im Angle/Horizon/Attitude-Mode und dann ein umschalten, sondern dann lieber direkt vom Boden an im Rate-/Acro-Mode starten. Wobei es am Anfang beim Landen einfacher ist, den Copter wieder schwebend vor Dich zu bringen und dann ihn im im Angle/Horizon/Attitude-Mode sicher zu boden zu bringen.

Bei Abheben nur Gas und auf 3-5m hoch, dann mit „impulsartigen“ & geringen Steuerbefehlen das Flugverhalten des Copters erlernen. Hierbei hilft eine Expo-Einstellung im Sender auf den Knüppel ungemein, da sich der Copter sanfter und feinfühliger steuern lässt.

Ganz wichtig am Anfang ist der Spotter (2te Person) bei FPV, damit der Copter leichter wiedergefunden werden kann, wenn man mal eine unkontrollierte Landung hinlegt. Auch sollte der per Schalter betätigte Pieper (oder mit Motor Off gekoppelt) nicht fehlen.

 

CleanFlight

Zur Installation werden Google Chrome und ggf. folgende Treiber Silicon Labs CP210x USB to UART benötigt, unter Windows 10 war bei mir die Installation der Treiber nicht notwendig.
CleanFlight ist eine Software, die nur mit dem Google-Chrome Browser funktioniert.
In der Software lassen sich Einstellungen und Schalterbelegungen des Senders für Deine Race Drohne anpassen. In einigen Fällen kann es notwendig sein eine bestimmte CleanFlight Version zu nutzen, um eine Verbindung zwischen Software und Drohne aufzubauen.
Zum manuellen Einbinden einer CleanFlight Version gehe wie folgt vor:

Nachdem Google-Chrom installiert ist, öffne die Einstellungen.

 

 

 

 

 

 

Wähle hier Erweiterungen und setze den Haken bei Entwicklermodus. Jetzt kann mit der Option Entpackte Erweiterungen laden… die CleanFlight-Version auf dem lokalen Rechner gesucht und eingebunden werden.

 

 

Ist die Software CleanFlight nun richtig eingebungen, ist diese über den Button Apps in Chrome zu finden.
Mit Rechtsklick auf das Symbol kann auch eine Verknüpfung auf dem Desktop zum starten erstellt werden.

Ist die Drohne mit dem PC verbunden und CleanFlight wird gestartet, erhälst Du folgende Ansicht.

1. Die Kästchen mit den Symbolen geben wieder, welche Module eure Flugsteuerung unterstützt. Hier in dem Beispiel Gyroskop/Kreisel (gyroscope) und einen Beschleunigungsmesser (accelerometer).

2. Hier gelangst du mit einem Klick zur englischen Dokumentation.

3. Im mittleren großen Bereich findest Du die einzelnen Tabs und deren Inhalt (Receiver, Configurtion, PID Tuning, …).

Tip:
Falls der Receiver die Failsafe-Funktion unterstützt, wird dies mit dem Tab angezeigt und kann aktiviert werden. Sollte der Copter also in den Failsafe gehen wird automatisch der Steuerbefehl Throttle (Gaswert) auf den eingestellten Wert (~1250) ausgeführt. Diesen Wert sollte man  unbedingt testen.
Der Failsafe-Wert sollte so eingestellt werden, dass der Copter langsam sinkt und eine sanfte Landung hinlegt. Ist der Throttle-Wert zu hoch, kann es passieren, dass der Copter immer weiter in Richtung Himmel steigt bis der Akku leer ist.

Bevor Du irgendwelche Änderungen an den Drohnen-Einstellungen vornimmst, solltest Du unbedingt erst ein Backup zur Sicherung durchführen, welches via Restore im Notfall wieder eingespielt werden kann.

 

Der FPV FreeRider Simulator

Zum lernen sehr gut geeignet ist der FPV FreeRider Simulator, diesen kann man mit den meisten USB fähigen Controllern/Sendern benutzen, wie z.B. Spektrum, Devo, Graupner and Futaba RC Sender und Realflight USB Controller, Xbox, Playstation und Logitech GamePads. Der Simulator unterstützt Windows, OSX und Linux Betriebssysteme.

Den Simulator gibt es als Demoversion mit einer Karte als kostenlosen Download, die Vollversion kostet aber auch nur 4,99$. Eine sinnvolle Investition, um ein Gefühl für die Steuerung einer Race-Drohne zu bekommen.
Die Ansicht kann zwischen FPV und wie bei Modellflug von einem Punkt aus gewählt werden.

 

In der Vollversion lassen sich dann aber auch jede Menge Einstellungen vornehmen, die das Flug- und Reaktionsverhalten der Race-Drohne beeinflussen.

 

 

 

 

Der Simulator ist vom Steuerverhalten sehr realitätsnah und wird anhand der Einstellungen in den Settings dem Können und Bedürfnissen des Piloten individuell angepasst werden.

  

 

 

 

 

Die Vollversion bietet zudem verschiedene Karten um den Umgang mit dem Race-Copter auf unterschiedlichen Terrain zu erlernen, z.B ein Parkhaus oder ein Abenteuerspielplatz, welche unterschiedliche Schwierigkeitsgrade bieten.


Download FPV FreeRider Demo (ca. 30MB)

 

 

Sender Devo 7 mit FPV FreeRider benutzen

Um den FPV FreeRider Simulator mit Deinem Devo 7 Sender nutzen zu können, benötigt Du nur ein Klinkenkabel 3.5mm Mono und die Software SmartPropoPlus (ca. 12.5MB) auf Deinem PC.

 

Als erstes verbindest Du die Devo 7 mit dem Mono-Klinkenkabel an der DSC Buchse (Rückseite) und mit dem PC an der Mikrofoneingangsbuchse.

Anschliessend installierst Du die Software SmartPropoPlus, öffnest die Spp-Console und den Reiter Transmitter. Hier wird unter PPM der Hersteller Walkera gewählt und Du solltest nebenstehende Anzeige haben.
Wenn Du nun die Steuerknüppel Deines Senders bewegst, müssen sich die grünen Balken ebenfalls entsprechend bewegen.

Nun das Programm minimieren.

 

 

 

 

Öffne nun die Systemsteuerung und den Punkt Hardware und Sound, hier suchst Du nach USB-Gamecontroller einrichten. Öffne die Einrichtung, hier sollte nun als Gamecontroller das vJoy Device zu sehen sein, welches nun über Eigenschaften -> Einstellungen kalibriert werden kann.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach erfolgreicher Kalibrierung kannst Du nun den FPV FreeRider Simulator starten.

Auf der Startseite findest Du im rechten Bereich die Input Einstellungen, hier kann zwischen Touchscreen, Keyboar oder USB Controller gewählt werden.
Wähle hier als Input den USB-Controller und klicke anschliessend auf Calibrate Controller, um den Devo 7 Sender an den FPV FreeRider Simulator anzupassen.

 

Jetzt heißt es üben, üben üben..